Handlbauer und Tafatsch triumphieren im Volksgarten
Salzburger Frauenlauf / Uwe Brandl
29. Jun 2014

Handlbauer und Tafatsch triumphieren im Volksgarten

Maria Theresa Handlbauer (Gallneukirchen) siegte im 5,2km Lauf mit einem beeindruckenden Vorsprung von zweieinhalb Minuten auf ihre Verfolgerinnen. Exakt nach 18 Minuten und 24 Sekunden erreichte sie das Ziel im Volksgarten und feierte nach ihrem Sieg über 10 Kilometer im Rahmen des Salzburg Marathon einen zweiten, tollen Erfolg binnen weniger Wochen in der Mozartstadt. „Ich bin sehr gut in Form, habe in den letzten Wochen hart trainiert und an mehreren Wettkämpfen teilgenommen. Deswegen bin ich gerade auf den Kurzdistanzen im Moment so gut drauf“, gab die Siegerin unmittelbar hinter der Ziellinie zu Protokoll. „Es war ein schöner Lauf. Es ist etwas Besonderes, hier zu gewinnen“, so die überlegene Siegerin weiter. Mit dieser Leistung beendete Handlbauer die fünf Jahre andauernde Siegesserie von Martina Bruneder-Winter, die heuer erstmals nicht am Salzburger Frauenlauf teilnahm.

Einen fantastischen zweiten Platz erreichte die 13-jährige Salzburgerin Helena Dutka (Union Salzburg LA) in einer Zeit von 20:56 Minuten. „Ich bin sehr stolz auf mich, ich bin heute sehr gut gelaufen“, strahlte das Mädchen, nachdem es mehrere Läuferinnen mit ihrem hervorragenden Lauf überrascht hatte. „Ein bisschen komisch ist es schon, gemeinsam mit Erwachsenen zu laufen und sie dann auch zu überholen“, lächelte die schüchterne Helena leicht vermschmitzt, „aber ich laufe einfach, so schnell es geht.“ Rang drei ging an Elisabeth Christian (Team Polizei) in einer Zeit von 21:01 Minuten.


Angelika Tafatsch gewinnt den 10-km-Lauf

Angelika Tafatsch (bikepalast.com) war über die 10 Kilometer die Schnellste und bereitete sich damit selbst eine große Überraschung: „Seit der Schulzeit hab ich nicht mehr gewonnen“, strahlte die 36-jährige Salzburgerin im Ziel. Bei idealen Laufbedingungen – bewölkter Himmel und angenehme Temperaturen von 19°C. – setzte sich Tafatsch kurz vor Ende der ersten Runde von der bis dato führenden Claudia Kaiser (Magistrat Salzburg) ab und vergrößerte peu à peu ihren Vorsprung. „Als ich gemerkt habe, wie gut es heute geht, habe ich riskiert und das Tempo angezogen.“ Kaiser konnte auf der zweiten Runde ihr Tempo nicht mehr ganz halten, musste im Finale noch Julia Wild (Team Polizei) passieren lassen und belegte in einer Endzeit von 41:26 Minuten den dritten Platz. „Ich war von Beginn an gut dabei und habe diese sehr gute Position bis zum Ende halten können“, freute sich die zweitplatzierte Polizistin Julia Wild, die eine Zeit von 41:01 Minuten erzielte.


Neuer Teilnehmerinnenrekord

Insgesamt 1.420 Läuferinnen und Walkerinnen haben sich im Rahmen des Salzburger Frauenlauf 2014 für einen der Bewerbe angemeldet. Damit wurde der Rekord von 2012 um knapp 70 Teilnehmerinnen überboten. „Wunderbar, dass erneut so viele Frauen und Mädchen gekommen sind, um am Salzburger Frauenlauf teilzunehmen. Es war eine fantastische Atmosphäre und eine tolle Stimmung”, freute sich Veranstalterin Ruth Langer. Sie selbst nahm aktiv am 5,2km-Lauf teil und genoss die „sehr gute und besonders kameradschaftliche Stimmung” unter den Teilnehmerinnen. Entlang der neuen Strecke wurden die Teilnehmerinnen von zahlreichen Zuschauern angefeuert, im Zielbereich im Volksgarten herrschte während des Rennens eine tolle Stimmung. „Ein großes Lob und vielen, vielen Dank an die Veranstalter! Wahnsinn, was sie hier auf die Beine gestellt haben. Ein super cooler Event für die ganze Familie“, freute sich Angelika Tafatsch stellvertretend für die über 1.200 Läuferinnen und Walkerinnen im Ziel, die gemeinsam ein Fest der gemeinsamen Bewegung feierten – ganz nach dem Motto der Veranstaltung: „Fürs Leben gerne laufen!“


Skistars beim Salzburger Frauenlauf

Im Starterfeld befanden sich auch zwei Salzburger Skistars: Andrea Fischbacher, Olympiasiegerin von Vancouver, bestritt die 10 Kilometer, Ex-Skirennläuferin Brigitte Obermoser ging auf der 5,2-km-Distanz an den Start. „Skifahren ist halt doch nach zwei Minuten vorbei, das hier war eine deutlich längere Belastung. Aber es war eine interessante Erfahrung, sich Kraft und Luft für so lange Zeit einzuteilen“, erzählte Fischbacher. Obermoser hob besonders die Stimmung im Teilnehmerfeld hervor: „Ich wollte von Beginn an eine gemütliche Runde drehen, aber die Dynamik, die in diesem Feld entstand, war schon beeindruckend. Für eine Kraftsportlerin wie mich war dieser Lauf eine große Herausforderung.“


Tolles Rahmenprogramm im Volksgarten

Ein besonders attraktives Rahmenprogramm zierte den Salzburger Frauenlauf aus Höhepunkt der Bewegungsaktion „Frau läuft!“ 2014. Bereits vor dem Start, der pünktlich um 9:30 Uhr erfolgte, war einiges geboten. Unter der Leitung von Uniqa-Vitalcoach und Ex-Skirennläuferin Brigitte Obermoser wärmten sich zahlreiche Teilnehmerinnen gemeinsam auf und bereiteten sich so auf die jeweiligen Bewerbe vor. Noch vor dem Startschuss zelebrierte das Teilnehmerfeld einen Tanz zum Song „We Will Rock You”. Damit waren die Teilnehmerinnen perfekt eingestimmt auf die sportlichen Bewerbe. Anschließend an die drei Hauptbewerbe fand im Volksgarten ein Kids Race über die Distanz von rund 750 Metern statt, welches Elias Hörl (Vita Club) in 2:07 Minuten und Salome Ellen Leitner (USK Hof) in 2:21 Minuten am schnellsten absolvierten. Der prognostizierte und pünktlich zur Mittagszeit einsetzende Regen sorgte leider dafür, dass Teile des attraktiven Rahmenprogramms abgesagt werden mussten.