1.153 Frauen und Mädchen feiern „Frau läuft!“
Salzburger Frauenlauf / Uwe Brandl
30. Jun 2013

1.153 Frauen und Mädchen feiern „Frau läuft!“

„Herrlich, dass erneut so viele Frauen und Mädchen gekommen sind und an „Frau läuft!“ teilgenommen haben. Es herrschte eine fantastische Stimmung bei traumhaftem Wetter”, freute sich Veranstalterin Ruth Langer, die selbst am 5-km-Lauf teilnahm. Ähnliche Eindrücke dürften wohl alle 1.153 Teilnehmerinnen gehabt haben, schließlich begleiteten ideale Wetterbedingungen und kräftiger Applaus der zahlreichen Zuschauer im Schlosspark Klessheim die Läuferinnen und Walkerinnen auf die 5-km- bzw. 10-km-Runde. Diese Kombination ermutigte die Teilnehmerinnen zu reihenweise hervorragenden sportlichen Leistungen.


Siege für Bruneder-Winter und Baierl

Für die sportlichen Highlights der Veranstaltung sorgten Martina Bruneder-Winter und Anita Baierl. Bruneder-Winter feierte ihren fünften Sieg bei der fünften Auflage von „Frau läuft!“, als sie nach exakt 5,15 Kilometern und 18:39 Minuten als Erste die Ziellinie überquerte. „Ich bin sehr zufrieden. Es war heute ein Genuss zu laufen. Das war mit Sicherheit die schönste Strecke, die bei „Frau läuft!“ je gelaufen wurde”, sagte die Seriensiegerin nach dem Rennen. Hinter ihr kamen die junge Katharina Pesendorfer (20:49 Minuten) und Maria Theresa Handlbauer (20:52 Minuten) ins Ziel.

Über die längere Distanz von exakt 9,75 Kilometern siegte Anita Baierl. Die Oberösterreicherin benötigte 36:21 Minuten für den Kurs in Klessheim und zeigte sich anschließend zufrieden mit ihrer Leistung. Noch beeindruckter war die 25jährige, die zum ersten Mal an einem Frauenlauf teilnahm, von der Atmosphäre: „Es war ein irrsinniger Spaß, die versammelte Frauenpower in diesem Rennen mitzuerleben. Hier kann man sehr gut sehen, wie sehr der Laufsport ausgelebt wird. Es war eine tolle Atmosphäre.” Dem pflichtete auch Martina Bruneder-Winter bei: „Es ist immer wieder wunderbar, die Stimmung eines Frauenlaufs mitzuerleben. Alle Teilnehmerinnen genießen die Veranstaltung mit einem Lachen im Gesicht.” Die Plätze zwei und drei im 10-km-Lauf belegten Rosie Malekin (37:37 Minuten) und Katharina Schäfers (41:02 Minuten).